Home Nach oben Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz
Der Friedhof lebt auf
 

 
Das Buch:

Das Buch: Johannisburg in Ostpreußen. - Für weitere Infos hier klicken!

Johannisburg in Ostpreußen

 
Videos aus Masuren und dem Kreis Johannisburg. - Für weitere Infos hier klicken!
Masuren-Videos

Einweihung der wiederhergestellten Friedhofskapelle
Der Friedhof lebt auf - Es ersteht ein "Park des Friedens"

Der Friedhof lebt auf - Es ersteht ein "Park des Friedens" So überschrieb Marek Truszkowski von der Gazeta Olsztynska seinen Bericht vom 12.05.2003 über die Einweihung der alten deutschen Friedhofskapelle auf dem Areal des Friedhofs.

Wer sich am Sonnabend, dem 10. Mai 2003, gegen halb elf Uhr dem ehemaligen deutschen Stadtfriedhof in Johannisburg / Pisz näherte, konnte von dort ungewöhnliche Klänge hören: Aus Lautsprechern empfing ihn Gospelmusik in polnischer Sprache. Zudem hatten polnische Jugendliche der Pfadfinder, Gruppe Pisz, die seit 1994 die Möglichkeit haben, in Jugendlagern bei der Arbeit an Kriegsgräbern mitzuarbeiten, zusammen mit deutschen Jugendlichen der Deutschen Kriegsgräberfürsorge unter Hans Linke nochmals das Areal gesäubert und standen nun bei den Ehrenkreuzen in kleinen Gruppen Ehrenwache. Während der Feier setzten sie bei diesen und mehreren verbliebenen zivilen Gräbern buntfarbige Grablichter auf und schufen so einen feierlichen Rahmen. Mehr und mehr setzte sich die Sonne durch, was viele Gäste in ihrem Empfinden für diesen Tag symbolisch zu verstehen meinten. Versammelt hatten sich gut 200 Personen: die meisten kamen aus der einheimischen Bevölkerung; aus dem ganzen Kreis hatten sich Teilnehmer eingefunden, u. a. der jetzige Landrat und die vorigen Landräte, ebenso alle Bürgermeister des Kreises. Von der Presse waren die „Gazeta Pisca", die o. g. „Gazeta Olsztynska" / Allenstein und das „Mitteilungsblatt der deutschen Minderheit, Dachverband Allenstein", vertreten. Die zahlreichen Ehrengäste waren der Einladung von Mira Kreska, der Vorsitzenden des deutschen Freundeskreises Rosch, und dem Bürgermeister der Stadt, Andreij Szymborski, gefolgt; letztere hatten auch gemeinsam das Programm abgesprochen. Als Dolmetscher fungierten Irene Wesolowski und Dietmar Serafin, der mit einer kurzen Begrüßung den Auftakt zu dieser Feierstunde gab. Bürgermeister Szymborski hieß alle im Namen der Stadtverwaltung willkommen und würdigte dieses Ereignis als herausragendes Zeichen einer guten Entwicklung der Beziehungen zwischen Deutschland und Polen. Als Beispiele nannte er die Arbeit des Freundeskreises Rosch mit der Stadtverwaltung, Ausstellungen im Museum, Stipendien für polnische Schüler im Patenkreis Schleswig-Flensburg, ebenso Kontakte, Austausch und Zusammenarbeit von Sportlern, Feuerwehren, Lehrern und Mitarbeitern in der Kriegsgräberfürsorge.
 

Feierliche Einweihung der Friedhofskapelle

Auch Landrat Wlutkowski unterstrich in seinen Worten die Genugtuung darüber, dass es im Laufe der Jahre doch gelungen ist, sich anzunähern und heute diesen „Park des Friedens" hier mitten in der Stadt als Symbol der Verständigung und des Friedenswillens der Bevölkerung erstehen zulassen.

Anschließend umriß Hans Linke, der hier in Johannisburg seine Wurzeln hat und, eingedenk der furchtbaren Auswirkungen der Kriege auf Menschen und Völker, seit 50 Jahren nationale und internationale Jugendlager für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge durchführt, als Initiator dieses Vorhabens die Idee, Durchführung und Fertigstellung dieses Projekts. Er sprach seinen und auch den seiner jungen deutschen und polnischen Freunde Wunsch aus, „...dass sich in diesem Park des Friedens verwirklichen möge der Glaube an die Versöhnung von Deutschen und Polen, die gemeinsam die Vergangenheit durch eine bessere Zukunft in einem geeinten Europa überwinden werden. - Herr, gib und erhalte uns den Frieden."

Da der Attache der Deutschen Botschaft aus Danzig noch nicht eingetroffen war, sprach nun Kreispräsident Johannes Petersen vom Patenkreis von der Partnerstadt Schleswig-Flensburg seine Grußworte. Erfreut über die bisherige Zusammenarbeit zwischen den Städten ermunterte er die Verantwortlichen, weiter an einem regen Austausch verschiedenster Gruppen zu arbeiten.

Der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, Wilhelm von Gottberg, würdigte dieses Beispiel gelungener Verständigung als Basis für eine gedeihliche Zusammenarbeit der beiden Völker für die Zukunft. Willi Reck von der Kreisgemeinschaft Johannisburg verlas die Grußadresse des Kreisvertreters Gerhard Wippich, in der es u. a. heißt:

„Das Kreuz in dieser Kapelle soll die Erinnerung daran wachhalten, was Menschen einander an Leid zufügen können und auch zugefügt haben. Machtgelüste und auch das Herrschaftsstreben über andere Menschen und Völker, ausgeübt von Regierenden und deren allzu willigen Helfern, von Deutschen und von Polen - haben niemandem Segen bringen können, weder den Siegern noch den Besiegten.

Möge die Zeit auch Wunden vernarben lassen, die sie bewirkenden Handlungen sollten nie vergessen werden. Nur die wachhaltende Erinnerung an menschenverachtende Taten und ihre schlimmen Folgen kann vor Nachahmung und Wiederholung schützen. Es gibt keine Kollektivschuld, jedoch hier eine kollektive Verantwortung. Auch als Christen, wie wir es in Europa sein wollen, sollten uns die Worte Versöhnung und Vergebung nicht leichtfertig über die Lippen kommen. Bevor wir sie gebrauchen wollen, sollte davor die Zeit der Reue, der Buße und der Besserung liegen. Der Anfang dafür ist gemacht. In einer angestrebten europäischen Völkergemeinschaft wäre sonst kein gemeinsamer Platz für uns vorhanden. - Möge diese Kapelle und deren Erhaltung stets ein Sinnbild für den erstrebten Frieden unter den Völkern sein. Hier kann er sein Zeichen finden."

Danach dankte Willi Reck allen Heimatfreunden, die dieses Projekt finanziell unterstützt haben. Besonders hob er das Engagement und die Leistung Wilhelm Czypulls hervor, der die Vollmacht der Kreisgemeinschaft hatte, aber aus gesundheitlichen Gründen zu diesem besonderen Tag nicht kommen konnte. Er ging auch auf das Alter der Kapelle ein. Unter der Dachhaut eingefügte Zeitungsexemplare weisen auf eine Restaurierung im Jahr 1935 hin. Das Baujahr liege aufgrund des Baustils etwa 100 Jahre zurück. Das Bauwerk sei ein Kleinod unter den Kulturgütern. Er sprach den Wunsch aus, „...dass nie wieder die Furie des Krieges dieses schöne Land durchtoben möge".

Die darauf folgenden Gedichtvorträge von Rom Sobolewski (J. W. von Goethe: „Das Göttliche" und J. Jacobi: „Die Linde auf dem Kirchhofe") und von Kaia Karwowska (H. Hesse: „Im Nebel") wirkten durch ihren eindringlichen klaren Ausdruck und den Textinhalt in dieser Feierstunde sehr bewegend.

Nun nahmen Mira Kreska, Bürgermeister Szymborski und Willi Reck neben der verhüllten Inschrift-Tafel an der Seitenwand der Kapelle ihren Platz ein. Das mit in den beiden Nationalfarben gehaltene Tuch fiel und gab die zweisprachige Inschrift der Bedeutung der Kapelle frei, sicher ein tief empfundener Augenblick für alle Beteiligten.
 

Feierliche Kranzniederlegung am Hochkreuz der Kriegsgräberanlage

Nach feierlichen Kranzniederlegungen (auch am Hochkreuz auf dem Ehrenfriedhof) sprach zuerst der evangelische Pfarrer K. Rej zum Bibelwort Offenbarung 21,5: „Und sagte der Herr, der auf dem Thron saß: So mache ich alles neu." Er erinnerte an die Bedeutung, die eine Stätte dieser Art für alle Menschen hat, unabhängig von Nation, Glaube oder Denken, ebenso an das Schicksal dieser Stätte und ihre Verbindung zum Leben der früheren und jetzigen Bewohner: „Gott überzeugt uns, dass bei ihm nichts unmöglich ist und dass alles für Glaubende möglich ist. Lasst diese Stelle für uns alle ein Zeichen der Liebe Gottes sein."
 

Der katholische Geistliche der Stadt weihte das Hochkreuz mit Gedenktafel in feierlichem Ritus ein

Der katholische Geistliche der Stadt, Pfarrer Jan Kartowsky, weihte die Kapelle und auch das Hochkreuz mit der Gedenktafel in feierlichem Ritus ein.
 

Gruppenfoto der an dieser Zeremonie Beteiligten

Da die Zeit nun sehr fortgeschritten war, lud Mira Kreska in das Kulturhaus der Stadt zu Kaffee und Kuchen und der anschließenden Veranstaltung „Der Vergessenheit entreißen" ein. Für das leibliche Wohl sorgten Herta und Sabine Kadlubowska, Christine, Ulla Grabowska und ihre Helferinnen. Die verantwortlichen Lehrer(innen) für den kulturellen Beitrag waren Adam Sobolewski, Margorzata Babka, Maria Zabielska, Lucyna Sokotowska, Urzula Gromadzka und Jaroslav Szumowski. Sie hatten mit den beteiligten Schülern und Schülerinnen in einem Projekt über zwei Jahre an der Geschichte der Friedhöfe und Gräber gearbeitet.

Diese Jugendlichen aus Biala-Pisca (Gehlenburg) ließen in ihrem Gedenken die Teilnehmer durch die besondere Gestaltung der Bühne mit Kreuzen, Tüchern, Lichtern und Kerzen, mit unterlegter getragener und klassischer Musik und den eindringlich und sanft gesprochenen Texten und Gedichten - in polnischer und deutscher Sprache - in eine ganz besonders besinnliche Atmosphäre eintauchen. An den Seiten waren auf dunkelgründigen Schautafeln Fotos von alten deutschen Friedhöfen / Gräbern zu sehen mit entsprechenden Erläuterungen. Die 14- bis 17jährigen Jugendlichen in weiß-schwarzer Kleidung trugen oder lasen ihre ausgearbeiteten Texte vor. Ein Beispiel:

„Vor dem Dorf Konopki (Konopken - ab 1938: Mühlengrund) auf der Anhöhe rechts von der Straße befindet sich der alte deutsche Friedhof. Die menschliche Hand hat den schmalen Pfad geformt. Die Sargträger haben hier ihre Golgatha und Everest gehabt. So wollten die es haben, die romantischen Bewohner dieser Gegend. Kann sein, dass es auch darum ging, dass der Tote auf seinem letzten Lebensweg von oben die ganze Umgebung sehen konnte. Es gibt was zu sehen, breite Felder, weite Hügel, Häuser und Wald. Alles wie auf der Handfläche. Heute ist leider der Pfad verwachsen, keiner klettert hoch. Stille, die Zeit des Vergessens. Das alte Metallkreuz sagt auch nicht, auf welches Grab es gestellt wurde. Nebel hat alles umschlungen. 23 Gräber bleiben anonym." (Übersetzt von Irene Wesolowski.)
 

Ehrung der alten ev. Ortsfriedhöfe und WK1-Kriegsgräber im Kreis Johannisburg

Dieses Projekt hatten die Lehrer mit ihren Schülern ohne Absicht, es bei dieser Einweihung vorzustellen, bearbeitet. 24 Jugendliche waren beteiligt und bewegten mit ihrem Vortrag die Gemüter der Teilnehmer sehr. Mira Kreska hatte sie zur Mitwirkung gewinnen können.

Bevor die Kinder und Jugendlichen der städtischen Musikschule ihre folkloristischen und musikalischen Darbietungen gekonnt und fröhlich einbrachten, richtete der Attache der Deutschen Botschaft in Danzig, von Berg, seine Worte der Freude über das heutige Ereignis an die Zuhörer. Auch er nahm die Einweihung der alten Friedhofskapelle als Zeichen einer gelungenen und hoffnungsvollen Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Polen.

Zuletzt wurde Mira Kreska mit einem großen Blumenstrauß durch Bürgermeister Szymborski geehrt.

In ihrer Ansprache sprach sie vom langen Warten auf dieses Ereignis und allen damit verbundenen Arbeiten und Mühen, aber auch von Freude und Dankbarkeit, dass das Werk nun verwirklicht sei, und dankte allen Beteiligten, auch dem vorigen Bürgermeister Puchalski, für ihr Wirken. Mit dem Satz „An uns wird es liegen, unsere deutschen Landsleute und unsere polnischen Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Johannisburg an das Kreuz der Gedenkstätte zu führen, um mit ihnen gemeinsam um Versöhnung und die Erhaltung des Friedens zu beten." beendete Mira Kreska ihre Ansprache und auch die Feierlichkeiten zur Einweihung der alten, nun renovierten Friedhofskapelle als Teil des Friedensparkes inmitten der Stadt Johannisburg / Pisz.
 

Quellen:
Fotos: Archivmaterial (1), aus dem Film: Kapelleneinweihung 2003 (5);
Text: von Sieglinde Falkenstein
veröffentlicht im Johannisburger Heimatbrief 2004, Seite 30-32

Über den Stadtfriedhof wurden 1996 und 2003 Videofilme erstellt.
zur Film-Bestell- und Preisinformation

Familienforschung
S c z u k a

 

Kriegsgräberanlage Friedhofskapelle Gedenkstätte Der Friedhof lebt auf

www. S c z u k a . net

Copyright © 1999-2018  W e r n e r   S c h u k a

Stand: 22. Juni 2018