Home Nach oben Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz
Gebäude-Informationen
 

 
Das Buch:

Das Buch: Johannisburg in Ostpreußen. - Für weitere Infos hier klicken!

Johannisburg in Ostpreußen

 
Videos aus Masuren und dem Kreis Johannisburg. - Für weitere Infos hier klicken!
Masuren-Videos

 
Gebäude-Informationen zum Hoflageplan um 1940:
Ludwig Sczuka I (11)

 
bulletDie Gebäude
bulletWohnhaus
bulletStallungen
bulletHofscheunen
bulletFeldscheunen
bulletDie Landwirtschaft
bulletSparvermögen
bulletDas Insthaus mit Stallungen
bulletEntschädigung durch den Lastenausgleich
bullettatsächlicher rechnerischer Schaden
bullet Gesetz über den Lastenausgleich (PDF-Datei)
bulletInternet: http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/lag/

Die Gebäude:

Das Wohnhaus

Wohnhaus: Erdgeschoss: 5 Räume + Küche, Obergeschoss 1 Raum, Rest Boden; Pfannendach in sehr gutem Zustand, Baujahr 1921-1935, ca. 18 x 13 m, 8 Räume und Vorflur, Veranda, Gebäude vollkommen unterkellert.

Stallungen

Stall links: 1927 erbaut, 38 x 5,5 m,
mit Futterküche, untergebracht waren dort die Pferde und das Jungvieh.

Stall rechts: 1935 erbaut, 42 x 6 m, massiv, Bedachung: Hartdachpfannen. 
Untergebracht waren dort der Deckhengst, die Kühe, Schafe und Schweine, sowie Torf und Holzvorräte. Ein Stallanbau enthielt das WC.

Hofscheunen

1. Scheune: 25 x 11 m, Baujahr 1908, massiv

2. Scheune: 25 x 14 m Baujahr 1930, massiv

Geräteschuppen, 12 x 6 m, verbrettert mit Pfannendach, 

Strohschuppen, 1 Seite massiv, 2 Seiten verbrettert, mit Pfannendach

Feldscheunen

Feldscheune, Holz, 20 x 10 m, 1928 erbaut, Ziegelpfannendach, 
auf dem Märek, am Wäldchen Richtung Turau

Feldscheune, Holz, 16 x 8 m, 1938 erbaut, Blechdach, 
auf den Golisnie-Wiesen ("Weg auf die Wiesen"), Richtung Dreifelde

Die Landwirtschaft

Durchschnittseinkommen aus Landwirtschaft: 15.305 RM.
Einkommen für Heinz: 250 RM Taschengeld im Jahr vom Vater. 

angebaut wurde: Roggen, Hafer, Gerste, Gemenge, Rüben, Kartoffeln 

Wiesenertrag je ha ca. 70 dz, 

Bodenklasse: guter Mittelboden

Forstwirtschaft: Nadelwald, 60-70 Jahre alter Bestand
Der Wald befand sich in Königstal (früher Wrobeln ?)

Dreschkasten mit Motor, Hexelmaschine, Getreidemäher, Schrotmühle, Grasmäher, Hungerharke (Heuwender), Kartoffelroder,

Flurlage: Streubesitz

Entfernung zur Stadt Johannisburg: 12 km, zur Bahn 3 km (Königstal / Dreifelde)

Besonderheiten: Pferde- und Schweinezucht, Bienenzucht zur Honiggewinnung

Zahl der im Betrieb beschäftigen Personen insgesamt: 11, 
davon: Betriebsinhaber und Familienangehörige: 5
           ständige fremde Arbeitskräfte: 6

Beweismittel: Bescheinigung von Ludwig Christofzik, Max Ullisch

Sparvermögen

Raiffeisenbank Johannisburg  741/738 9.017,18 RM
Bank der ostpreußischen Landschaft zu Königsberg 429 8.650,13 RM
Kreditbank zu Johannisburg/Ostpr.
(Betrag bei Entschädigung nicht angerechnet, da keine Nachweise)
432 259,85 RM
Ländliche Creditgenossenschaft, Bauernbank Johannisburg 256 55,63 RM
Kreissparkasse Johannisburg
(2500 RM bei Entschädigung nicht angerechnet, da keine Nachweise)
13516 2.872,65 RM
  
Raiffeisenbank Johannisburg (Heinz)
(Betrag bei Entschädigung nicht angerechnet, da keine Nachweise)
unbekannt 1.200,00 RM
 
Sparvermögen insgesamt 22.055,46 RM
 
  
oben mit enthalten: Sparvermögen Heinz
 
 Raiffeisenbank Johannisburg 
(Betrag bei Entschädigung nicht angerechnet, da keine Nachweise)
unbekannt 1.200,00 RM
 

Beweismittel: Bescheinigung von Ludwig Christofzik, Max Ullisch

Beweismittel für Heinz:
Bescheinigung von Hedwig Kapteina und Hedwig Ullisch (Schwester von Max Ullisch)

Das Insthaus

Größe de Grundstücks: 2.500 qm.

Massives Wohnhaus, Größe 16 x 8 m, 1910 erbaut, Pfannenbedeckung, halb unterkellert, 2 Eingänge, 2 Hausflure je 6 qm und 8 qm, 9 Wohnräume,  Boden als Abstellraum.

2 Ställe je 8 x 5 m, 1910 und 1937 erbaut. 2 WC im Stall. 

Jährlicher rechnerischer Mietwert der vermieteten Wohnräume: 540,00 RM.

Die letzten Bewohner waren: Fam. Faltin, Fam. Wüllgos, Fam. Schröter
Der letzte Aufenthaltsort von Allen ist unbekannt.
Jede Familie hatte 2 Zimmer, 1 Küche und einen Stall. 

Schuhreparaturwerkstatt (in der Wohnung ausgeführt) = Instmann: Wüllgos

Gemüsegartenland mit Obstbäumen besetzt. 

Beweismittel: Bescheinigungen von Max Ullisch und Ludwig Christofzik liegen bei dem Antrag Alfred Sczuka

Entschädigung nach dem Lastenausgleichsgesetz

Vertreibungsschäden an
land- und forstwirtschaftlichem Vermögen : 39.200 RM
und Grundvermögen (Insthaus) : 3.900 RM  

43.100,00 RM

Erhöhung für Schäden an land- und forstwirtschaftlichem
Vermögen (33 1/3% vom Einheitswert 39.200) 

13.066,66 RM

zusammen : 

56.166,66 RM

abzüglich Hypotheken-Verbindlichkeiten
(50% des festgestellten Betrages von 3.490,00): 

1.745,00 RM

verbleiben :

54.421,66 RM
 

Berechnung des Grundbetrages

 

Nach dem Schadensbetrag wird in die Schadensgruppe 21
(Schäden bis 58.000 RM) eingestuft

 

Entschädigungsbetrag aus Grund und Boden

18.100,00 DM
  
anerkannter Vermögensschaden  18.095,59 RM
 
Entschädigungsbetrag aus Vermögen  1.809,56 DM
 
anerkannter Hausratschaden 800,00 DM
Erhöhungsbetrag nach 8. Änderungsgesetz 400,00 DM
 
Entschädigungsbetrag aus Hausrat 1.800,00 DM
 
Gesamt-Entschädigung : 21.709,56 DM
Gesamt-Entschädigung nach dem 19. Änderungsgesetz: 22.020,00 DM

tatsächlicher rechnerischer Schaden:

 
bewiesener Schaden Grund und Boden  54.421,00 RM
Hausratschaden (Schadenstufe 3, nicht genau bezifferbar)  über 6.500,00 RM
Vermögensschaden:
     bewiesen 18.095,59 RM
     unbewiesen (Sparkonten)
     unbewiesen (aus Absatz-Genossenschaft)
3.959,87 RM
13.000,00 RM
     Gesamter Vermögensschaden  35.055,46 RM
 

Gesamtschaden:

95.976,46 RM
 
danach hätte entschädigt werden müssen:
Grund und Boden (nach Wertumstellung 1:3)
Vermögen (nach Wertumstellung 1:10)
Hausrat (nach Wertumstellung 1:3)
 
18.100,00 DM
2.205,46 DM
2.166,67 DM
Gesamt-Anspruch: 22,472,13 DM

Berechnungsgrundlagen

Die Vertreibungsschäden sind glaubhaft gemacht durch ein Gutachten der Heimatauskunftsstelle (HASt). 

Der Einheitswert ist durch ein Gutachten des Gemeindearbeitskreises bei der HASt. ermittelt worden (HASt 25 für den Reg-Bez. Allenstein in Lübeck). 

Danach errechnet sich der Einheitswert mit 39.200,00 RM

Berechnung des Einheitswertes: 
Betriebshektarsatz 560,00 RM x Betriebsgröße 70,00 ha = 39.200,00 RM 

Hiervon sind Hypothekenverbindlichkeiten von 3.490,00 RM anzurechnen.

Der Einheitswert für das Insthaus beträgt gerundet 3.900,00 RM

Berechnung des Einheitswertes:
Wohnraum   : 22,00 RM x 128 qm = 2.816,00 RM
Stall, Altbau : 10,50 RM x  40 qm =    420,00 RM
Stall, Neubau: 16,50 RM x  40 qm =   660,00 RM

Sparkonten in Höhe von 18.095,59 RM nach WAG wurden mit 1.176,22 DM und 488,85 DM entschädigt.

bulletHof-Informationen 1944
bulletHof-Ansichten um 1940
bulletPersonalstruktur um 1940
bulletÜbersicht
bulletChronologie
bulletVerwandtschaften

Quelle: Auswertung der Lastenausgleichsunterlagen Hildegard Sczuka und Heinz Schuka

Familienforschung
S c z u k a

 

www. S c z u k a . net

Copyright © 1999-2018  W e r n e r   S c h u k a

Stand: 22. Juni 2018