Home Nach oben Inhalt / Suche Copyright Impressum
Anmerkungen
 

 
Das Buch:

Das Buch: Johannisburg in Ostpreußen. - Für weitere Infos hier klicken!

Johannisburg in Ostpreußen

 
Videos aus Masuren und dem Kreis Johannisburg. - Für weitere Infos hier klicken!
Masuren-Videos

Anmerkungen / Fußnoten

"Die Stadtwerdung von Arys" mit Anhang: "Die ev. Kirche von Arys"

  1. Zur Ortsgeschichte gibt es nur wenig Literatur, anzuführen sind Fritz Brack: Aus der Aryser Stadtchronik. Johannisburg 1925. - Hans Frederichs: Art. Arys, Kr. Johannisburg, in: Deutsches Städtebuch, hg. v. Erich Keyser. 1. Stuttgart, Berlin 1939, S. 25. - Emil Johannes Guttzeit: Die Stadt Arys, in: Der Kreis Johannisburg, bearb. u. hg. v. dems. Würzburg 1964, S. 332-340. - Max Meyhöfer: Art. Arys, in: Ost- und Westpreußen, hg. v. Erich Weise. (Handbuch der historischen Stätten.) Stuttgart 1966, S. 6f.

  2. vgl. George A. v. Mülverstedt: Die Beamten und Konventsmitglieder in den Verwaltungsbezirken des Deutschen Ordens innerhalb Masurens, in: Mitteilungen der Zitterarischen Gesellschaft Masovia 6. (1900) S. 48-67, hier 52f. - Karl Kasiske: Die Siedlungstätigkeit des Deutschen Ordens im östlichen Preußen bis zum Jahre 1410. Königsberg 1934, S. 130, 132 u. 147.

  3. Die Ausfertigung dieser Urkunde ist nicht erhalten. Wohl gibt es Abschriften in der landesherrlichen Kanzlei von 1538 bzw. aus dem 17. Jahrhundert. Historisches Staatsarchiv Königsberg (= Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin, XX. Hauptabteilung; künftig zitiert: StA Kbg.), Ostpr. Fol. 125, Bl: 35f. (alte Z.); 332, Bl. 138r-139r; 334, Bl. 159v-161r. - vgl. Otto Barkowski: Beiträge zur Siedlungs- und Ortsgeschichte des Hauptamtes Rhein, in: Altpreußische Forschungen 11. (1934) S. 197-224, hier 201f. - Klaus Riel: Die Siedlungstätigkeit des Deutschen Ordens in Preußen in der Zeit von 1410-1466, ebd. 14. (1937) S. 224-267, hier 244.

  4. StA Kbg., Ostpr. Fol 125, Bl. 33v (alte Z.).

  5. ebd., Bl. 41r, 37r, 47r (alte Z.).
  6. Johannes Voi t: Namen-Codex der Deutschen Ordens-Beamten. Königsberg 1843, S. 13, 50. - [Hans fließ von Wichdorff: Beiträge zur Geschichte des Ordensschlosses Rhein und der Stadt Rhein im Kreise Lötzen in Masuren, in: Mitteilungen der Litterarischen Gesellschaft Masovia 31. (1926) S. 111-153, hier 129f. mit ungenauen Angaben.

  7. StA Kbg., OBA 22935, Bl. 250r-251v.

  8. Das Große Ämterbuch des Deutschen Ordens, hg. v. Walther Ziesemer. Danzig 1921, S. 202, 204f.

  9. StA Kbg., OF 184, Bl. 215r.
  10. ebd., Bl. 33r.
  11. ebd., B1. 36v.
  12. ebd., Bl. 215v, 283v.
  13. StA Kbg., OBA 22935, B1. 250r. 14 ebd., B1. 177v, 199r.
  14. ebd., Bl. 177v, 199r.
  15. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9681, S. 21.
  16. StA Kbg., Ostpr. Fol 911a Bd. 29, Bl. 75v-76v. Für nähere Einzelheiten über diese besonders für die Bevölkerungsgeschichte bedeutende Quelle vgl. Historisch-geographischer Atlas des Preußenlandes, hg. v. Hans Mortensen u. a. Lieferung 5. Wiesbaden 1978, Erläuterungen.

  17. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9681, S. 29; 911a Bd. 29, Bl. 110r-112r.

  18. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9681, S. 35.

  19. StA Kbg., Ostpr. Fol. 911a Bd. 29, B1. 77r/v.

  20. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9681, S. 57.

  21. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9693, S. 36f.; 9697, S. 35f.

  22. Die Zinsfreiheit war offenbar ihr Arbeitsentgelt, vgl. unten bei Anm. 27.

  23. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9693, S. 36; 9697, S. 35.
  24. StA Kbg., EM 122 a3 N r. 1.
  25. ebd., Nr. 3, Bl. 1-9.
  26. ebd., Nr. 2; Handfesten auf Papier, s. v. Arys, B1. 5.
  27. ebd., Bl. 3f. u. 7f.
  28. StA Kbg., Ostpr. Fol. 1320, Bl. 60v-63v (gest. Zahlen). Gedruckt u. d. T.: Beschreibung der Grenzen und Bestandteile von Arys von Karl A. Maczkowski, in: Mitteilungen der Litterarischen Gesellschaft Masovia 9. (1903) S. 172-178. Die kolorierte Zeichnung für Arys ist 1599 bei der Anfertigung des Grenzbuches des Amtes Rhein und A rys leider nicht mehr ausgeführt worden.
  29. "Okortoua [Eckersberg] et Orsesche [Arys] mansos 4 lastas 2 1/2." Sedes archipresbyterales diocesis Warmiensis, hg. v. Johann M. Saage u. Carl P. Woelky, in: Scriptores rerum Warmiensium 1. (Monumenta historiae Warmiensis 3) Braunsberg 1866, S. 384-444, hier 406 mit Anm. 77. Hieran anschließend Agathon Harnoch: Chronik und Statistik der evangelischen Kirchen in den Provinzen Ost- und Westpreußen. Neidenburg 1890, S. 302. - Guttzeit: Der Kreis Johannisburg (wie Anm. 1), S. 230, 245. - Gertrud Mortensen: Der Gang der Kirchengründungen (Pfarrkirchen) in Altpreußen, in: Atlas (wie Anm. 16), Lieferung 3. Wiesbaden 1971 (1973), Teilblatt 5 mit der Zeitangabe "(1505-1520)".

  30. StA Kbg., Ostpr. Fol. 1271, B1. 4v. Georg erscheint nicht bei Friedwald Moeller: Altpreußisches evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945 Bd. 1. (Sonderschriften des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen. 11. 1.) Hamburg 1968, S. 17 oder 34.

  31. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9681, S. 21 - Kirchenvisitation von 1541, Ostpr. Fol. 1273, B1. 95v.

  32. StA Kbg., EM 122 e3 Nr. 1 u. 2; vgl. Moeller 1 (wie Anm. 30), S. 17. Der Rufname des hier für 1565 genannten Pfarrers Agatheus von Thein, den M. im Roten Hausbuch des Amtes Rhein (StA Kbg., Ostpr. Fol 334, Bl. 75v) oder in der Amtsrechnung von 1672/73 (Ostpr. Fol. 9712, S. 233) gefunden haben könnte, beruht vermutlich auf einer fehlerhaften Lesung des unzialen Großbuchstaben M, dessen Unterlänge in der heute nicht mehr erhaltenen Ausfertigung des 16. Jahrhunderts rechts eine Schleife gebildet hatte, so daß schon im 17. Jahrhundert irrtümlich Ag gelesen wurde. Es dürfte also Mattheus von Thein gemeint sein.

  33. StA Kbg., Ostpr. Fol. 1274, Bl. 154v-155r; vgl. auch EM 122a Nr. 2, Bl. 3. Zum Kirchengebäude vgl. Dehio/Gall: Deutschordensland Preußen, bearb. unter Mitwirkung v. Bernhard Schmid u. Grete Tiemann. München, Berlin 1952, S. 289.

  34. StA Kbg., Ostpr. Fol. 1274, Bl. 154v-155r.
  35. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9705, Bl. 17r; vgl. Barkowski (wie Anm. 3), S. 224. - Hans Heinz Diehlmann: Amt Rein. Topographisch-statistische Nachrichten, in: Altpreußische Geschlechterkunde NF Jg. 32 (1984) Bd. 15, S. 140f. - Die von Barkowski mehrmals zitierte Amtsrechnung von 1623/24 (Ostpr. Fol 9701) ist seit 1945 verschollen.

  36. StA Kbg., Ostpr. Fol. 1284, S. 349-357. Zur Bewertung dieser Überlieferung vgl. Iselin Gundermann: Die Anfänge der ländlichen evangelischen Pfarrbibliotheken im Herzogtum Preußen, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 110. (1974) S. 104-154, hier 105, 140f.

  37. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9681, S. 87, 69, 88; vgl. den allerdings nur knappen Hinweis bei Heinrich Schweichler: Das Domänenwesen unter Herzog Albrecht in Preußen (1525-1568), in: Mitteilungen der Litterarischen Gesellschaft Masovia 17. (1912) S. 74-120, hier 99. Der Amtshof Arys ist nicht eingezeichnet in: Atlas (wie Anm. 16), Lieferung 5 (zu 1539/40) sowie in: Die Besiedlung der Großen Wildnis (bis 1618), bearb. v. Hans u. Gertrud Mortensen [mit anderen], ebd. Lieferung B. Wiesbaden 1981, für die Zeitschnitte von 1507/19 und 1540, sondern erst ebd. für 1590 und 1618.

  38. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9705, Bl. 20v.

  39. Nach StA Kbg., Ostpr. Fol. 9712, S. 198-245, 287, 294-297, 305, 308f. und 345f. zusammengestellt bei Barkowski (wie Anm. 3), S. 223; vgl. Verwaltungsgliederung des Herzogtums Preußen im 17. Jahrhundert (1600-1719/20), bearb. v. Stefan Mielke, in: Atlas (wie Anm. 16) Lieferung 13. Stuttgart 1987 (1988), Teilbl. 5.

  40. vgl. StA. Kbg., PT Arys 1 (angelegt 1750). - Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil 1. Königsberg, Leipzig Cum 17851- Nachdruck Hamburg 1990 (Sonderschriften 7. 1.), Litth. Cammer-Departem., S. 151.

  41. StA Kbg., Ostpr. Fol 9705, Bl. 52r.

  42. ebd., Bl. 82r-83r; zu den Krügen ferner Bl. 54v-55r, wo auf Verschreibungen des 15. und 16. Jahrhunderts hingewiesen wird. - Als Wibranzen (Musketiere), die das Zinsbauerndorf Arys zu stellen hatte, wurden 1634 Jacob Bednarzigk, Jendris Burraw, Moyses Herny und Jendriß Wrona gemustert, von denen einer fehlte und einer für untauglich befunden wurde. StA Kbg., EM 83m Nr. 20, B1. 2v; danach Bruno Janczik: Die Musterrolle des Amts Rhein von 1634, in: Altpreußische Geschlechterkunde NF Jg. 33. (1985) Bd. 15, S. 384.

  43. Hans Heinz Diehlmann: Erbhuldigungsakten des Herzogtums Preußen 2: 1648 bis 1678 (Sonderschriften 45. 2.) Hamburg 1983, S. 155, 157.
  44. Für das Folgende StA Kbg., Ostpr. Fol. 9712, S. 231-237. Dem Folianten fehlen die ersten Seiten, die nach der Seitenzählung des späten 19. Jahrhunderts verloren gegangen sind.

  45. Die Urkundentexte sind in den Hausbüchern des Amtes Rhein überliefert, vgl. Hans Heinz Diehlmann: Die Hausbücher des Amtes Rein 111 Kleines Hausbuch des Amtes Rein (Ostpr. Fol. 332). Weißes Hausbuch des Amtes Rein (Ostpr. Fol. 333), in: Alt preußische Geschlechterkunde NF Jg., 32. (1984) Bd. 15, S. 73-194, hier S. 104 Nr. 75, S. 114 Nr. 107-112; dsgl. II. Die Ostpreußischen Folianten 334 und 335, ebd. Jg. 34. (1986) Bd. 16, S. 1-180, hier S. 40f. Nr. 124-129.

  46. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9712, S. 294f.

  47. StA Kbg., Ostpr. Fol. 9715, B1. 43r.

  48. vgl. Wilhelm Sahm: Geschichte der Pest in Ostpreußen. Leipzig 1905, S. 149, wo bei einer geschätzten Gesamteinwohnerzahl von etwa 600 000 Menschen die Verluste für die Jahre 1709-1719 mit 231846 Personen ermittelt worden sind.

  49. StA Kbg., EM 107e Nr. 6, B1. 77 (das kleine Kirchspiel Eichmedien fehlt hier); Nr. 12, B1. 14; Nr. 15a, B1. 3; Nr. 16, Bl. 113v; Nr. 18, B1. 97r; Nr. 21, Bl. 2v. Der Anteil des Kirchspiels Arys, also nicht nur des Dorfes, betrug 1704: 6 Trauungen, 114 Taufen, 31 Verstorbene, 1707: 8 Trauungen, 106 Taufen, 29 Verstorbene. Zum Verlauf der großen Pest im Hauptamt Rhein vgl. Sahm (wie Anm. 48), S. 98-110.

  50. Die folgenden Angaben fußen auf StA Kbg., GHS Rhein 1, Bl. 67v/68r, 78v/79r, 89v/90r, 101v/102r, 109v/110r, 121v/122r, 132v/133r, 143v/144r, 155v/156r, 166v/167r, 177v/178r, 188v/189r, 199v/200r, 210v/211r, 221v/222r, 232v/233r.

  51. vgl. unsere erste Grafik, die auf den Spalten 15 und 17 der in Anm. 50 zitierten Quellen beruht.

  52. Die folgenden Angaben fußen auf StA Kbg., GHS Rhein 1, Bl. 246v/247r, 253v/254r, 261v/262r, 269v/270r, 277v/278r, 285v/286r, 293v/294r, 301v/302r, 309v/310r, 317v/318r, 325v/326r, 333v/334r, 341v/342r, 349v/350r, 357v/358r, 365v/366r.

  53. Unsere zweite Grafik beruht auf den Spalten 15 und 17 der in Anm. 52 zitierten Quellen.

  54. StA Kbg., GHS Rhein 1, Bl. 244v/245r u. 373v/374r.
  55. Erste Hinweise bei Bernhart Jähnig: Einsetzung der Generalhufenschoßkommission in Preußen unter der Leitung von Karl Heinrich Erbtruchseß Graf zu Waldburg, in: Ostdeutsche Gedenktage 1989. Bonn 1988, S. 239-243.

  56. StA Kbg., GHS Rhein 2, S. 9.
  57. ebd. 3, Bl. 317-321; 4, Bl. 1-4.
  58. ebd. 3, B1. 321v-326.
  59. ebd. 4, Bl. 5v-7r.

  60. ebd. 5, S. 619-643; ebd., S. 685-687, werden die Antworten auf die 27 Fragen an das Bauerndorf wiederholt.

  61. ebd. 6, Bl. llv/12r (obere Zahl).

  62. vgl. Fritz Terveen: Gesamtstaat und Retablissement. Der Wiederaufbau des nördlichen Ostpreußen unter Friedrich Wilhelm I. 1714-1740. Göttingen 1954, besonders S. 31-44.

  63. vgl. die Stadtpläne von Ragnit, Gumbinnen u. a. in StA Kbg., Rep. 5 Tit. 23 Gen. Nr. 1.
  64. vgl. Die Entwicklung der Verkehrsverhältnisse, a) Herzogtum Preußen, bearb. v. Erika Nagel, in: Atlas (wie Anm. 16) Lieferung 9. Wiesbaden 1983 (1984), Teilbl. 5.
  65. Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin, II. HA General-Direktorium, Ostpreußen IV Nr. 4180, Bl. 1.

  66. vgl. Hugo Rachel: Die Handels-, Zoll- und Akzisepolitik Brandenburg-Preußens bis 1713. (Acta Borussica. Handels-, Zoll- und Akzisepolitik 1) Berlin 1911, besonders S. 576-585; ders.: Die Handels-, Zoll- und Akzisepolitik Preußens 1713-1740. (ebd. 2) Berlin 1922, besonders S. 187-210.

  67. II. HA Gen.-Dir. (wie Anm. 65), Bl. 3v, 5-7.

  68. Ebd., Bl. 4, 8-14.

  69. ebd., Bl. 15. Im Entwurf sind formelhafte Wendungen nur angedeutet, die hier durch eckige Klammern gekennzeichnet werden. Verbesserungen sind nicht angemerkt worden. Die Ausfertigung konnte im StA Kbg. (Rep. 5 o. 8) nicht ermittelt werden.

  70. vgl. Bernhart Jähnig: Die Labiauer Stadtrechtsurkunde von 1642, in: 350 Jahre Stadt Labiau. Heide/Holst. 1992, S. 2-15.

  71. vgl. die Vorgänge in StA Kbg., EM 122 b3 Nr. 2-7.

  72. Der Text wird unten als Anhang in vollem Wortlaut abgedruckt.

    Anhang: "Die ev. Kirche von Arys"
     

  73. J. F. Boretius (1683-1735), seit 1726 Erzpriester von Johannisburg. Moeller (wie Anm. 30) Bd. 2/1. Hamburg 1977, S. 187f.

  74. Groß- und Kleinschreibung, Worttrennung und Zeichensetzung wurden leicht modernisiert, die sonstige Rechtschreibung der Vorlage beibehalten. Gegen Ende von Punkt 1 u. 3 sind Hauptaussagen unterstrichen.

  75. Michael Lupochowius (gest. 1730) war seit 1711 Diakon (2. Pfarrer) in Arys. Moeller (wie Anm. 30) Bd. 1, S. 17.
  76. Johann Christoph Wannowius (pest. 1767) war seit 1710 Erster Pfarrer von Arys. Moeller (wie Anm. 30) Bd. 1, S. 17.
  77. Diese Beschwerde hat die Preußische Regierung mit Eingabe vom 17. Dezember 1728 an den König unterstützt. Sie schlug vor, dem Diakon auch an den Festtagen die deutsche Predigt gegen ein Entgelt "anzubefehlen", dem zugestimmt worden ist. StA Kbg., EM 122 e Nr. 14, B1. 9f., 16v.

  78. Die Visitationsberichte des Erzpriesters über diese beiden Kirchen befinden sich eigenhändig bzw. abschriftlich ebd., Bl. 6f. u. 13.
  79. Georg Friedrich von Eulenburg aus der Linie Prassen (1641-1699), Amtshauptmann von Rhein seit 1687. Johannes Gallandi: Altpreußisches Adelslexikon (StA Kbg., Hs. 4), Bd. Eg-Go, B1. 39v.

  80. Namens des Königs gab die Regierung zu Königsberg mit Reskript vom 17. Januar 1729 an den Amtshauptmann von Rhein die Anweisung, dieses ebenso wie den folgenden Punkt wegen des Schulhauses zu veranlassen. StA Kbg., EM 122 e Nr. 14, B1. 16.

  81. Inwieweit das möglich sein wird, soll "hiernägst" geklärt werden. Ebd., Bl. 16v.

  82. Gemeint ist wohl der zu Skomatzko sitzende Amtmann. Als solcher ist Paul Dannenfeldt für 1745 bekannt. StA Kbg., EM 122 d Nr. 43.
     

Quelle:
Jähnig: "Die Stadtwerdung von Arys" mit Anhang: "Die ev. Kirche von Arys",
mit Fotos und Kirchenvisitation vom 25. Nov. 1728,
VFFOW, APG NF Band 23, Seite 113-132;

weitere Informationen in:
Jähnig: "Die Stadtwerdung von Arys" mit Anhang: "Die ev. Kirche von Arys",
mit Fotos und Kirchenvisitation vom 25. Nov. 1728,
VFFOW, APG NF Band 23, Seite 113-132;
Faltin: "Die Rektoren und Konrektoren der Kirche zu Arys"
VFFOW, APG NF Band 14, Seite 79-80;
Janczik: "Einnahme- und Ausgabenrechnung der Kirche zu Arys 1669-1673"
VFFOW, APG NF Band 19, Seite 55-60;
"Aus der Aryser Stadtchronik" zum 500-jährigen Bestehen der Ortschaft
und zum 200-jährigen Stadtjubiläum, Juni 1925,
Chronik-Sammelband, Kreisgemeinschaft Johannisburg, 1982

Familienforschung
S c z u k a

www. S c z u k a . net

Copyright © 1999-2017  W e r n e r   S c h u k a

Stand: 23. September 2017